Bookmark and Share

Kontakt    

Horizonte entdecken
Da berühren sich
Himmel und Erde

18. Oktober bis 15. November

Bilder von Eberhard Münch

Gemeindezentrum an der Talkirche

Koomansstraße, Siegen-Geisweid

 

Öffnungszeiten:

samstags von 10–18 Uhr und

sonntags nach dem Gottesdienst von 11–13 Uhr und 15–18 Uhr

 

Im Rahmen der Reformationsdekade heißt es in diesem Jahr „Bild und Bibel“. Bilder und Worte deuten das Leben. Du sollst dir kein Bildnis machen“, steht im Alten Testament (2. Mose 20,4). Was bedeutet das? Welche Bilder machen sich Menschen voneinander, welche Bilder von Gott? Wo und wie ragt himmlisches in mein Irdisches hinein? Werke des Wiesbadener Künstlers Eberhard Münch laden ein, sich mit den Fragen auseinanderzusetzen und Horizonte zu entdecken. Am Horizont berühren sich Himmel und Erde, bildhaft, aber auch da, wo Farben, Formen, eine Bildatmosphäre und Symbolik das Denken anstoßen und zu himmlisch-irdischen Grenzüberschreitungen herausfordern.

 

Horizont

Montags bis freitags ist die Ausstellung für Schulklassen, Jugend- und Erwachsenengruppen vormittags und nachmittags nach Anmeldung geöffnet. Wer einen Einblick in die Arbeiten von Eberhard Münch erhalten möchte, wird fündig unter www.atelier-muench.de oder www.blog.atelier-muench.de.
Gruppenanmeldungen nehmen entgegen:
Heike Dreisbach, Tel. 0271/5004-275;
Karlfried Petri, Tel. 0271/5004-271, oder
Marlies Moisel, Tel. 0271/5004-282.

 

Weitere Infos auch unter: https://www.facebook.com/VernissageKlafeld?notif_t=page_user_activity

 

Evangelische Bilderwelten

Bild und Bibel stehen 2015 in der evangelischen Kirche im Mittelpunkt. Auf dem Weg zum 500-jährigen Reformationsjubiläum 2017 lenkt dieses Themenjahr den Blick auf Schätze des Glaubens und der Kultur: Bilderwelten kommen in den Blick, die davon erzählen, was Protestantismus bedeutet.

Der 500. Geburtstag des Malers Lucas Cranach ist ein Anlass, über Bilder nachzudenken – gerade angesichts einer nie zuvor dagewesenen Masse von Bildern, die das digitale Zeitalter Tag für Tag hervorbringt.

Das Themenjahr „gotteswort – Reformation. Bild. Bibel.“ erinnert auch daran, dass die Reformation vor 500 Jahren mit Hilfe des Buchdrucks ungeahnte Verbreitung fand. Das eben erst erfundene Kommunikationsmedium machte Texte und Bilder schnell und einfach einer großen Zahl von Menschen zugänglich.

Die heutigen Medien eröffnen ganz andere Möglichkeiten, werfen aber auch andere Fragen auf.

Du sollst dir kein Bildnis machen“, heißt es in der Bibel (2. Mose 20,4). Was bedeutet das? Welche Bilder machen sich Menschen voneinander, welche Bilder von Gott? Auch das Nachdenken über solche Fragen gehört zu „gotteswort – Reformation. Bild. Bibel.“

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther in Wittenberg 95 Thesen mit dem Ziel, die Kirche zu erneuern. Daraus entwickelte sich eine machtvolle Bewegung, aus der die evangelische Kirche hervorging.

Der 31. Oktober 1517 gilt als der „Geburtstag“ der Reformation. Auf dem Weg zum 500-jährigen Jubiläum 2017 steht jedes Jahr unter einem bestimmten Thema, das mit der Reformation zusammenhängt.